Fasten – nicht als Diät aber als Gesundheitsprogramm

Forscher fanden heraus, dass sich während einer Fastenperiode rund fünf Prozent geschädigter Körperzellen abbauen und so Platz machen für neues Zellmaterial. Im Fettgewebe eingelagerte Giftstoffe werden durch den Nahrungsverzicht aus den Zellen gelöst und über die Entgiftungsorgane Leber, Darm, Niere, Lunge und Haut ausgeschieden. Der Darm wird kräftig durchgeputzt. Das Hautbild, speziell Cellulite, kann sich durch die Entwässerung des Bindegewebes oft deutlich verbessern.

Doch warum eignet sich Fasten nicht als Mittel zur Gewichtsreduktion?

Beim Fasten verliert der Körper primär Wasser. Außerdem ernährt er sich wären dieser Zeit primär von Kohlenhydraten und Proteinen die in der Muskulatur gespeichert sind.

Je länger Sie also fasten, desto beträchtlicher wird Ihr Verlust an Muskulatur sein.

Ihr Team von Ars Athletica berät Sie gerne über den für Sie perfekten Weg zur Gewichtsreduktion.

Wie immer bei uns wirksam und mit minimalem Zeitaufwand für Sie

Kommentare