Alkohol und Sport – Wann und wie

Lieber Trainingsfreund,

wir möchten etwas Licht ins Dunkel der Wirkung von Alkohol auf Deine Trainingsziele bringen. Diese Nachricht richtet sich insbesondere an Dich, wenn Du messbare Trainingsergebnisse erzielen möchtest. Denn Dein Erfolg ist uns genauso wichtig wie Dir, und dafür müssen wir besprechen was Dir dabei hilft diese Ziele zu erreichen und was das verhindert. 

Sportler verzeichneten in einer Studie noch 2-3 Tage nach moderatem (!) Alkoholgenuss bis zu 50% weniger muskuläre Leistungsfähigkeit*. Das kann auch mentale Auswirkungen haben: Je weniger Leistung, desto schlechter das Training, desto weniger Wirkung, Spaß und Motivation.
Hier die wichtigsten Wechselwirkungen von Alkohol und Eurem Training:

1. ALKOHOL HEMMT DIE AUSSCHÜTTUNG VON WACHSTUMSHORMOMEN

Alkohol senkt den Testosteronspiegel. Testosteron ist (auch bei Damen) maßgeblich an natürlichen anabolen (muskelaufbauenden) Prozessen beteiligt. Diese Wirkung ist wesentlich dafür verantwortlich, dass Alkohol Muskelaufbau behindert.

2. ALKOHOL BEHINDERT DIE AUFNAHME VON VITALSTOFFEN UND DAS AUFFÜLLEN DER GLYKOGENSPEICHER.

Kalium ist essenziell für das Auffüllen der Glykogenspeicher. Obwohl Bier Kalium und andere wichtige Vitalstoffe liefert, verhindert Alkohol, dass der Körper diese richtig aufnehmen und zur Regeneration verwenden kann.

3. ALKOHOL ENTZIEHT DEM KÖRPER WASSER

Das birgt die Gefahr einer Dehydrierung, erschwert den Abbau von Schadstoffen und verhindert, dass die Muskeln ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden. Ohne Nährstoffe hat der Muskel nicht genügend Energie um zu wachsen, sich zu nach dem Sport schnell zu erholen und Laktat abzubauen.

4. ALKOHOL ERWEITERT DIE BLUTGEFÄSSE

Die Erweiterung der Blutgefäße durch Alkohol führt dazu, dass der Körper auskühlt. So benötigt er mehr Energie, um seine normale Temperatur zu erhalten. Diese Energie fehlt bei der Regeneration.

5. ALKOHOL ERHÖHT DIE CORTISOLAUSSCHÜTTUNG

Cortisol ist ein Stresshormon das muskelabbauend wirkt. Die durch Sport hervorgerufenen anabolen Effekte werden ins Gegenteil verkehrt – Alkohol verhindert also Muskelaufbau.

Darüber hinaus, mindert Cortisol die Funktion des Immunsystems. Der Körper, der unmittelbar nach dem Sport sowieso geschwächt ist, wird also noch infektanfälliger, wenn Alkohol ins Spiel kommt. Denke an die nahende Grippesaison

6. ALKOHOL VERSCHLECHTERT DEN SCHLAF

Während des Schlafs werden Schadstoffe ab- und Muskeln aufgebaut. Schlaf ist heilig. Alles was ihn stört, sollte vermieden werden.

7. ALKOHOL MACHT DICK

Zum Einen hat Alkohol viele Kalorien und überschüssige Kalorien werden als Fett gespeichert. Zum Anderen wird Alkohol in der Leber in Acetat, einzelne Bestandteile von Essigsäure, verwandelt. Der Körper benutzt nun zuerst Acetat statt Fette zur Energiegewinnung. Während dieses Prozesses produziert die Leber vermehrt selbst ungesunde Fette.

FAZIT: ALKOHOL UND SPORT – DER BESTE ZEITPUNKT

Kein Alkohol ist für Muskelaufbau und Training theoretisch am besten. Praktisch manchmal nicht machbar. Wenn du trinken möchtest, wähl einen trainingsfreien Tag, an dem die letzte intensive Einheit schon 3-4 Tage her ist und die nächste nicht direkt morgens stattfinden soll. Oder Plane Dein EMS Training nach Deinen gesellschaftlichen Verpflichtungen.

Es muss nicht immer ein Entweder oder sein: Gerade wenn es ums Anstoßen oder um reine Geselligkeit geht, sind alkoholfreier Sekt und alkoholfreies Bier Alternativen. Fühlt sich an wie echtes Bier und vermeidet nervige Kommentare. Power am nächsten Morgen inklusive.

Dennoch. Ab und an ein alkoholischer Drink wird deine Ziele nicht zerstören. Es gilt Maß zu halten, besser mehr als weniger.
In diesem Sinne, Cheers und viel Erfolg!
EuerMoye

Kommentare